Über uns

Pilzportal.info versteht sich als ein Portal, das der Vermittlung von Wissen über Pilze dienen soll. Das Wissen soll im Internet kostenfrei für jeden Interessierten abrufbar sein, das Portal verfolgt einen vollständig nicht-kommerziellen Ansatz.

Es wird lediglich angestrebt, bereits entstandene (und weiterhin entstehende) Kosten für notwendige Technikanschaffungen, die administrativen Zeitaufwände für Portalentwicklung und die Kosten des laufenden Betriebs über Werbung und Spenden wieder zu erlangen. Darüber hinaus entstehende Gewinne werden vollständig in die Weiterentwicklung des Portals investiert.

Ansatz

Da Pilze ein komplexes und in alle Lebensbereiche spiegelndes Thema sind verfolgt das Portal einen multidimensionalen Informationsansatz, der es ermöglicht sowohl ein breites „Laien-“ als auch ein Fachpublikum anzusprechen. Voraussetzung für die Vermittlung von Wissen zum Thema Pilze sind qualitativ hochwertige Beiträge zum Thema „Pilze“. In einer ersten Ausbaustufe sollen deshalb bis zu 1000 Arten erfasst und vollumfänglich dargestellt werden.

Diese Aufgabe ist von zwei Personen in der Freizeit (also neben der Berufstätigkeit) nicht zu leisten, da nicht nur eine umfangreiche Recherche pro Art sondern auch die Versorgung von Bildern einen nicht unerheblichen Aufwand bedeuten.

Unterstützung wird deshalb sowohl beim Anlegen der Arten als auch bei der Qualitätssicherung vorhandener Beiträge und Merkmalskategorien notwendig sein. Darüber hinaus wird Unterstützung bei der Bereitstellung von Bildern und anderen Medien gebraucht.

Längerfristig ist an Zusammenarbeit mit Fachverlagen und wissenschaftlichen Instituten gedacht…

Wer sind die Betreiber

Wir sind zwei Privatpersonen, die in ihrer Freizeit das Portal aufgebaut haben. Ausgangspunkt für die Idee zu einem Pilzportal war die schlechte Zugänglichkeit von mykologischen Informationen im Internet, insbesondere für „interessierte Laien“. Daraus erwuchs die Idee eines Onlinepilzbuchs, das möglichst viele Zugangsmöglichkeiten für seine Nutzer bereit stellt und so mykologisches Wissen einem Massenpublikum nahebringt.

Die Zugänge sollen den Nutzer möglichst da abholen wo er gerade steht, z.B. soll der Nutzer die Möglichkeit haben vom Fundmonat ausgehend eine Recherche zu betreiben. Ebenso soll aber auch wissenschaftlich versierten Nutzer eine Recherche ermöglicht werden, weshalb ein taxonomischer Zugang als zentrale Basis der Informationsarchitektur realisiert wurde.

Recherche

Es gibt 6000 bekannte Großpilzarten, im Internet verfügbare Datenbanken beinhalten eine Menge von bis zu 300 Arten. In der Regel sind taxonomisch Zugänge realisiert, was insbesondere bei Laien eine sinnvolle Recherche oder gar Bestimmung unmöglich macht. Deshalb wird im Pilzportal jede Art nach mehreren Merkmalen klassifiziert.

Eine Einschränkung der in Frage kommenden Pilzarten erfolgt durch systematische Eingrenzung der Merkmale. D.h. wenn z.B. 400 Arten angelegt sind, von denen 120 das Merkmal beringt zugeordnet bekommen haben so kann ein Nutzer allein durch die Selektion dieses einen Merkmals die Ergebnismenge um ein vielfaches Verringern. Die weitere Recherche erfolgt nun in der Restmenge (120). Die Selektion eines weiteren Merkmals hat in der Regel ähnliche Konsequenzen wie die Selektion des ersten Merkmals. Ein Nutzer hat so relativ schnell – und ohne das Blättern in einer unendlichen Vielfalt von Bildergalerien – nur noch wenige Arten in der Ergebnismenge, die in Frage kommen. Weitere Auswahlkriterien sind selektierbar. Im Idealfall bekommt der Nutzer am Ende seiner Recherche einige wenige Arten zur Auswahl, die nun mit vertretbarem zeitlichem Aufwand im Detail studiert werden können.

Arten im Portal

Die Beschreibung der Arten erfolgt im Pilzportal multidimensional. Es gibt viele Möglichkeiten der Eingabe von freien Beschreibungstexten, darüber hinaus spielen Bilder eine entscheidende Rolle, außerdem wird jeder Pilz wissenschaftlich taxonomisch verortet. Zu guter Letzt erfolgt für jede angelegte Art eine Zuordnung zu den administrativ vorgegebenen Merkmalskatalogen.

Freitext

Eine Art wird im Portal durch verschiedene Kennzeichen angelegt. Es gibt Freitext, der nur grob mit Hilfe von Überschriften gegliedert wird und im Stile eines herkömmlichen gedruckten Pilzbuches angelegt wird. Hierunter fallen allgemeine Beschreibungen des Pilzes.

Bilder

Es gibt darüber hinaus die Möglichkeit beliebig viele Bilder pro Art einzustellen. Aus den je Art hinterlegten Bildern wird automatisch eine Gallerie erzeugt, die der Nutzer dann in Ruhe anschauen kann. Der größte Vorteil einer Gallerie liegt in ihrer visuellen Zugänglichkeit. Hier sollen möglichst unterschiedliche Bilder des gleichen Pilzes hochgeladen werden, um eindrucksvoll auf die natürliche Varianz der einzelnen Arten in Form, Gestalt und Farbe hinzuweisen.

Merkmale

Die dritte Art der Verortung im Portal erfolgt über Merkmalskataloge. Diese Merkmalskataloge sind administrativ vorgegeben. Derzeit sind 6 Kataloge hinterlegt die sich sehr differenziert auf mit bloßem Auge erkennbare Merkmale beziehen. Die Kataloge sind dabei jeweils dreistufig aufgebaut Oberbegriff (Merkmalskategorie)->Merkmalsausprägung->Merkmal. Zugeordnet werden den einzelnen Arten jeweils die einzelnen Merkmale. Viele Pilzmerkmale (und ihre Begriffe) erschließen sich einem Laien nicht intuitiv, deshalb wird – soweit möglich – jedes Merkmal mit einem entsprechenden Merkmalsbild und einer Begriffserklärung hinterlegt.

Merkmalskataloge

Die Merkmalskataloge sind die Grundlage der Pilzbestimmung. Ein Nutzer kann im Zuge einer Pilzbestimmung Merkmale selektieren, die ausgewählten Merkmale haben direkten Einfluss auf die angezeigten Ergebnismengen, die mit jedem ausgewählten Merkmal kleiner wird.

Die Merkmalskataloge sind im Zuge der inhaltlichen Weiterentwicklung des Portals zu verfeinern und zu erweitern.

Taxonomische Einordnung

Im Portal ist ein taxonomisches System abgebildet, dem jeder Pilz zugeordnet werden muss. Um eine bessrer Zugänglichkeit für „Laien“ zu erreichen ist die Taxonomie zweisprachig angelegt. Wissenschaftliche Bezeichnungen sind jeweils auch in einer deutschen Übersetzung (sofern existent) angelegt. Sowohl die deutschsprachige als auch die wissenschaftliche Taxonomie wird dabei über eine Menüstruktur zugänglich gemacht, so dass der Nutzer sich entlang der Taxonomie zu den entsprechenden Arten vorklicken kann.

Speisewert

Der Speisewert ist im Menü abgebildet. Ein einfaches Durchsuchen der Arten ist unter diesem Gesichtspunkt möglich.

Wachstumszeitraum

Der Wachstumszeitraum ist im Menü in Monaten abgebildet. Ein einfaches Durchsuchen der Arten ist unter diesem Gesichtspunkt möglich.

Werbung