Sammelhinweise

Sicherheit geht vor

Beim Sammeln von Pilzen für den Verzehr ist der erste und wichtigste Grundsatz der, nur solche Funde als Speisepilze zu verwenden, die Sie sicher bestimmt haben. Wenn hier keine absolute Gewissheit besteht, sollten Sie unbedingt auf den Verzehr der Pilze verzichten!

Um Pilze sicher bestimmen zu lassen, haben Sie auch die Möglichkeit, einen Pilzsachverständigen in Ihrer Region aufzusuchen und diesem Ihr Fundgut vorzulegen.

Das „Ernten“

Über die richtige Art der Entnahme der Fruchtkörper aus dem Boden scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein. Einerseits kann durch das Herausdrehen von Pilzen das Myzel verletzt werden, andererseits, wenn Sie die Pilze abschneiden, kann bei der Verwesung des im Boden verbliebenen Restes das Myzel ebenfalls Schaden nehmen. Anzuraten ist auf jeden Fall, die Entnahmestelle mit umliegender Erde zu bedecken, also gewissermaßen die Wunde mit einem Pflaster zu bedecken.

Anzumerken ist hierzu noch, dass bei Entnahme zum Zwecke der Bestimmung die Pilze auf keinen Fall abgeschnitten werden sollten, da die Stielbasis unter Umständen wichtige Merkmale zur Bestimmung enthält, die beim Abschneiden verloren gehen.

Nehmen Sie nicht auf Verdacht massenhaft potentielle Speisepilze aus dem Wald mit, zur Bestimmung genügen einige wenige Exemplare!

Lassen Sie sehr alte Pilze stehen, sie sind nicht zum Verzehr geeignet und können, im Wald belassen, aussporen und zum Bestandserhalt der Art beitragen.

Transport

Als Transportbehälter für das Fundgut sind am besten Span- oder Bastkörbe geeignet. Sie gewährleisten einerseits durch ihre feste Form, dass die gesammelten Pilze möglichst stabil gelagert und beim Transport wenig bewegt und dadurch beschädigt werden, andererseits geraten die Pilze in solch einem Behältnis – im Gegensatz etwa zum Transport in einer Plastiktüte – nicht unter Luftabschluss, was wiederum das Risiko des schnellen Verderbens verringert.

Wenn Sie neben Speisepilzen auch Ihnen unbekannte Pilze zum Zwecke der Bestimmung mitnehmen, empfiehlt es sich, diese in einem gesonderten Behälter aufzubewahren, um einer versehentlichen Vermengung mit den für den Verzehr gedachten Funden vorzubeugen.

Bei kleinen und zerbrechlichen Fruchtkörpern kann es ratsam sein, diese für den Transport in einem Behälter mit feuchtem Zellstoff aufzubewahren, um ihrer Austrocknung vorzubeugen.

Werbung